Ihre Vorschläge

Wir haben Ihre vielen guten Vorschläge gesammelt und ausgewertet. Über unsere Initiative und die Ergebnisse wurde unter anderem breit im Tagesspiegel berichtet hier – und die vielen positiven Reaktionen darauf haben uns gefreut und bestätigt.
Die Vorschläge, Ideen und Kriterien sind in eine Studie eingearbeitet worden, ein Antrag wurde im Berliner Parlament zur Debatte gestellt. Die Koalition aus SPD und CDU konnten keine Argumente gegen die Initiative vorbringen. Abgelehnt wurde der Antrag trotzdem. Gleichwohl: Die Arbeit an dem Projekt geht weiter, wir werden nun die Bezirke über das Ergebnis informieren – und hoffen dort weitere MitstreiterInnen zu finden.

Die Seite wird weiter über die Entwicklungen wie auch die vielen Fragen drumherum informieren, beginnend mit: Was ist eigentlich eine Fahrradstraße und welche Anforderungen sie erfüllen muss, erfahren Sie weiterhin auf dieser Internetseite.

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Fahrradstraßen

Karte wird geladen - bitte warten...

Fahrradstraße Bergmannstraße: 52.488843, 13.396626
Fahrradstraße Linienstraße: 52.527501, 13.393106
Fahrradstraße Rochstraße: 52.523413, 13.407193
Fahrradstraße Alberichstraße: 52.486151, 13.558081
Fahrradstraße Schwedter Straße: 52.545617, 13.401518
Fahrradstraße Norwegerstraße: 52.555127, 13.398960
Fahrradstraße Teufelsseechaussee: 52.497920, 13.249642
Fahrradstraße Orankeweg: 52.547621, 13.473463
Fahrradstraße Max-Beer-Straße: 52.527449, 13.409221
Fahrradstraße Grüne Trift: 52.577367, 13.524899
Fahrradstraße Elkartweg: 52.568344, 13.221735
Fahrradstraße Zobtener Straße: 52.496975, 13.490182
Fahrradstraße Hönower Weg: 52.491412, 13.509085
Fahrradstraße Prinzregentenstraße: 52.484970, 13.333217
Fahrradstraße Choriner Straße: 52.534413, 13.408245
Fahrradstraße Gormannstraße: 52.529029, 13.405402
Fahrradstraße Wiesenpromenade: 52.457097, 13.601523
Vorschlag Fahrradroute entlang Bahntrasse Humboldthain-Nordbahnhof: 52.535908, 13.383536
Vorschlag Weserstraße: 52.483445, 13.440749
Vorschlag Gürtelstr., Bizetstr., Gartenstr., Smetanastr., Chopinstr.: 52.547287, 13.451471
Vorschlag Schillerstraße: 52.510565, 13.310627
Vorschlag Straßenzug Kemperplatz-Berliner Freiheit-Voßstraße-Mohrenstraße-Niederwallstraße-Spittelmarkt: 52.512108, 13.389933
Vorschlag Kochhannstrasse: 52.524055, 13.447974
Vorschlag Trasse Raumerstraße-Gneiststraße: 52.542030, 13.420339
Vorschlag Weigandufer: 52.482765, 13.448081
Vorschlag Oderstraße: 52.472076, 13.419915
Vorschlag Ossietzkystraße: 52.573876, 13.407538
Vorschlag Paralleltrasse Ku/'damm: 52.499127, 13.310109
Vorschlag Xantener Strasse: 52.499127, 13.310109
Vorschlag Pestalozzistrasse: 52.507882, 13.308255
Vorschlag Handjerystrasse/Verlängerung Prinzregentenstraße: 52.472959, 13.332672
Vorschlag Regattastraße – Sportpromenade – Vetschauer Allee: 52.407577, 13.609872
Vorschlag Ruppiner Chaussee: 52.605211, 13.268781
Vorschlag Bürknerstraße/Maybachufer: 52.493416, 13.427954
Vorschlag Winsstraße: 52.534350, 13.425787
Vorschlag Körtestraße: 52.490568, 13.410101
Vorschlag Straßenzug Palisadenstr. – Weidenweg: 52.518415, 13.440056
Vorschlag Pücklerstrasse: 52.468719, 13.279538
Vorschlag Naunynstrasse: 52.501703, 13.421998
Vorschlag Schwedter Straße: 52.537369, 13.405895
Vorschlag Hämmerlingstraße, Köpenick: 52.460732, 13.572742
Vorschlag Bergmannstraße zwischen Zossener Straße und Mehringdamm: 52.489784, 13.389931
Vorschlag Bendastr. – Britzkestr. – Rungiusstr : 52.465175, 13.436965
Vorschlag Togostraße in Wedding: 52.554068, 13.339322
Vorschlag alte Bahnstrecke vom/durch den Görlitzer Park über die Elsenstraße: 52.490568, 13.453145
Schöneberg: Belziger Str. auf ganzer Länge: 52.486491, 13.351792
Monumentenstraße: 52.489470, 13.361907
Lauenburger Str und die Sedanstraße in Steglitz : 52.452374, 13.335900
Steinmetzstraße in Schöneberg in kompletter Länge: 52.495508, 13.363155
Barstraße und die Württembergische Str: 52.486152, 13.313799
Gubener Strasse: 52.512301, 13.448252
Vorschlag Rembrandtstraße in Friedenau: 52.468990, 13.340790
Vorschlag Paralleltrasse U1: 52.499290, 13.427454
Vorschlag Groenerstraße: 52.542744, 13.202733
Vorschlag Niemannstraße: 52.506721, 13.460266
Vorschlag Gubener Strasse: 52.512301, 13.448252
Vorschlag Karl-Marx-Allee (Kosmos) – Richard-Sorge-Straße – Volkspark Friedrichshain – Hufelandstraße – Marienburger Straße – Wörther Straße – Knaackstraße: 52.528781, 13.438382
Vorschlag Maybachufer: 52.492763, 13.430014
Vorschlag Ritterstraße: 52.502723, 13.405892
Vorschlag Wrangelstraße: 52.500836, 13.436472
Vorschlag Forststraße-Schramberger Straße: 52.613055, 13.300066
Vorschlag Sterkrader Straße/Medebacher Weg: 52.579479, 13.283715
Vorschlag Siegfriedstraße / Saalestraße: 52.470848, 13.450956
Vorschlag Kollwitzstraße: 52.535385, 13.416961
Vorschlag Charlottenstraße: 52.511764, 13.391686
Vorschlag Voigtstraße: 52.517122, 13.468711
Vorschlag Palisadenstrasse: 52.519489, 13.434907
Vorschlag Gipsstraße: 52.526700, 13.401433
Vorschlag Falckensteinstraße: 52.498393, 13.442287
Vorschlag Singerstraße: 52.515365, 13.430345
Vorschlag Großbeerenstraße: 52.495290, 13.384310
Vorschlag Verbindung vom Mehringdamm über Bergmannstraße, Körtestraße, (Grimmstraße), Böckhstraße, Bürknerstraße: 52.492606, 13.413491
Grünberger Straße/Warschauer Straße und führt dann nach Nordwest über Wedekindstraße, Rüdersdorfer Straße, Koppenstraße, Singerstraße und Schillingstraße bis zur Alexanderstraße : 52.512674, 13.445475
Vorschlag Majakowskiring: 52.575427, 13.402713
Vorschlag Grüntaler Straße: 52.554879, 13.391186
Vorschlag Monumentenstraße: 52.488015, 13.370560
Vorschlag Muskauer Straße: 52.502130, 13.429678
Vorschlag Kiefholzstraße: 52.491404, 13.450398
Vorschlag Dillenburgstraße: 52.469237, 13.306174
Vorschlag Körnerstraße: 52.462243, 13.332042
Vorschlag Güntzelstraße: 52.490915, 13.328681
Vorschlag Glogauer Straße: 52.493459, 13.437419
Vorschlag Universitätsstr/Geschwister-Scholl-Str.Tucholskystr: 52.520451, 13.391926
Vorschlag Herrfurthstr: 52.477013, 13.421364
Vorschlag Rügener Straße/Gleimstraße/Stargarder Straße: 52.546504, 13.400874
Vorschlag Gartenstr.: 52.532514, 13.388729
Vorschlag Cäsarstraße: 52.488556, 13.524213
Vorschlag Str. 142 – Biesterfelder Str. – Seedorfer Str. – Große Leegestr. (nördl. Gärtnerstr. und südl. Werneuchener Str.): 52.551359, 13.502293
Vorschlag Blumenthalstr. und Werderstr.: 52.459487, 13.381777
Vorschlag Donaustraße: 52.482493, 13.435292
Vorschlag Kaiserkorso : 52.482102, 13.384362
: 52.461368, 13.292137
Vorschlag Orankestraße: 52.547118, 13.480740
Vorschlag Tschaikowskistraße: 52.576970, 13.398987
Vorschlag Schloßallee: 52.582078, 13.423788
Vorschlag Parkstraße: 52.572620, 13.402977
Vorschlag Ueckermünder Str. / Paul-Robeson-Str. / Erich-Weinert-Str: 52.552513, 13.409064
Vorschlag Neue Schönholzer/Heynstraße: 52.563890, 13.402793
Vorschlag Hobrechtstraße: 52.490153, 13.426317
Vorschlag Zobtener Straße: 52.496975, 13.490182
Vorschlag Stallschreiberstr./Seydelstr.: 52.506217, 13.407874
Vorschlag Niederwallstr./Oberwallstr.: 52.512804, 13.398276
Vorschlag Conrad-Blenkle-Straße: 52.530588, 13.447245
Vorschlag Gneiststr/Raumerstr.: 52.543190, 13.417439

 

Ihre Vorschläge wurden bearbeitet

Die Karte soll Ihnen Hilfestellung bei der Einordnung der Vorschläge bieten. Bestehende Fahrradstraßen und bereits übernommene Vorschläge sind in der Karte durch Symbole gekennzeichnet.

Dieses Symbol kennzeichnet eine bestehende Fahrradstraße. Dieses Symbol  und dieses Symbol bicycle_shop-g zeigen einen Vorschlag von Ihnen. Das graue Symbol steht für Vorschläge, die noch überprüft werden oder in das Netz aus angegebenen Gründen vorerst nicht aufgenommen wurden, das grüne Symbol für die Vorschläge, die diesen Anforderungen entsprechen. Zu jedem Symbol finden Sie eine Erklärung weshalb wir zur jeweiligen Einschätzung kamen. Eine besondere Bedeutung für die Bewertung der Vorschläge haben die unter “Wie funktioniert’s?” vorgestellten Anforderungen sowie das Ziel ein zusammehängendes Netz zu erstellen.

Mit einem Klick auf die Symbole erfahren Sie mehr über die Fahrradstraße oder den Vorschlag. Wir haben sukzessive Informationen zu den bestehenden Straßen eingestellt und ihre Vorschläge eingepflegt.

 

  1. Steffen Prowe

    Diesen Vorschlag habe ich gestern auch beim ADFC-Aufruf abgegeben!
    Variante (“Panke-Trail 2″) für einen Vorschlag (“Panke-Trail”) für einen Radschnellweg nach Berlin rein, ausgehend aus Buch. Von dort aus ließen sich sicherlich weitere Anschlußstrecken planen und/oder Überleitungen zu Fernradwegen anfügen. So ist diese Radschnellstrecke prädestiniert Anschluß an den Fernradweg Berlin-Usedom (http://www.berlin-usedom-radweginfo.de) zu finden und diesen auf dem Weg bis an den Beginn des Mauerparks aufzuwerten.

    Die Variante “Panke-Trail 2″ führt sehr konsequent entlang der S-Bahn ab S-Buch und vermeidet dadurch einige Kurven auf bestehenden Radwegen, dafür müssten die entsprechenden Straßen ertüchtigt werden als auch am Bahnkreuz Buch eine Überführung erbaut werden.

    Bestechend ist an der Idee, dass das ohnehin “enge” Pankow auf einem neuen Weg entlang der Bahnstrecke umgangen wird. Durch das Neubauprojekt “Rangierbahnhof Pankow” von Krieger, der in ersten Entwürfen auch einen die Bahn entlang führenden Weg vorsah, besteht die Möglichkeit der tatsächlichen Umsetzung OHNE wesentliche Eingriffe in die Straßen-Strukturen.

    Von Buch kommend als auch dort hin führend findet der Wissenschaftsstandort Buch einen schnellen Anschluß ans Zentrum Berlin. Mit ca 40-50 min Fahrzeit auf einer kaum unterbrochenden Strecke wird diese neue Route großen Zuspruch erfahren. Die Variante ist zielgerichteter gerade und daher 500 m weniger Strecke geplant, was einige Kurven vermeidet und kontinuierlichere Geschwindigkeiten ermöglicht. Sie bedarf aber dadurch etwas mehr neuen Baumaßnahmen. Zudem könnte durch eine oder weitere zu errichtende Auffahrten in Pankow (S-Bahn; B96a; Maximilianstrasse) der Radverkehr ins Zentrum aus Pankow deutlich besser adsorbiert werden.

    Gerade am S-Bahnhof Pankow müsste eine Radbrücke neben der bestehenden Bahnbrücke errichtet werden. Allerdings ist hier ausreichend Platz vorhanden, da sich ab S-Pankow ein breiter Grünzug (ehemaliger Rangierbereich der Bahn) entlangzieht. Dadurch sind auch keinerlei Grundstücke mit Wohncharakter betroffen, die DB als Besitzer (?) ist sicherlich bereit zu verkaufen. Die Brücken über die B96a als auch Maximilianstrasse bestehen noch und sind voll nutzbar. Derzeit gehen hier vor allem Hundehalter spazieren.

    Weiter kann der ehemalige Mauerstreifen zur Bösebrücke/Kopenhagener Str. ausgebaut werden, indem der Hundestreifen bzw der bestehende Gehweg ertüchtigt werden. Auch hier kein Flächenverbrauch von Privatgrund.

    Im Bereich des Mauerparks kann beim Neubauprojekt der Radschnellweg integriert werden, so dass der holperige und meist stark begangene Weg durch den Mauerpark umgangen wird.

    Der weitere Weg ins Zentrum Berlins lässt sich als Schnellweg bei bestehenden Straßen nur noch schlecht realisieren, daher bricht mein Vorschlag am südlichen Ende des Mauerparks auch ab.

    Antworten
  2. Guni

    Die Prinzregentenstraße, die als Fahrradstraße gekennzeichnet ist, benutze ich häufig. Leider muss ich mich regelmäßig ärgern, weil die Straße als Ausweichroute von Autofahrern genutzt wird, wenn es auf der Bundesallee voll wird. Ich wünsche mir, dass man hier an einigen Stellen Poller aufstelllt, damit die Autos nicht die ganze Strecke durchfahren können. Dann würde die Nutzung als Ausweichroute schnell aufhören. Ansonsten ist die Strecke nämlich wundervoll!

    Antworten
  3. Berg, Monika

    Ich finde es wichtig, mehr Radwege einzurichten, z.B. ganz dringend fehlt einer zwischen Südstern und Hermannplatz!! Es gibt nur den vonm H.Platz zum Südstern, den ich immer umgekehrt auch nutze, auch wenn’s offiziell verboten ist. Die Straße ist einfach zu gefährlich!
    Zu der komischen Idee “Begegnungszonen”: bloß nicht, dann sind die Radler wieder im Nachteil, denn die Fußgänger bummeln auf der Straße und als Radfahrer kommt man wieder nicht vorwärts! Für mich ist das Rad , um von A nach B zu kommen, und das möchte ich auch zügig können! Ich wünsche mir auf der Bergmannstraße einen klar markierten Radweg, in Rot am besten!!!
    Beste Grüß,
    Monika Berg, 10967 Berlin

    Antworten
  4. Philipp

    Über dem Autobahn-Tunnel Ortsteil Britz gibt es einen gemeinsamen Fuß- und Radweg. Hier wäre genug Platz, um eine Fahrradstraße einzurichten, damit die Radfahrer nicht mit Hunden und Fußgängern kollidieren. Verbindung Eschersheimer Str. bis Rungiusstr.

    Antworten
  5. Christian

    Hallo,

    ihr befolgt bei der Auswahl der vorgeschlagenen euren eigenen Vorgaben nicht. Wie kann es sein, dass ihr die Weserstr. in Neukölln mit einem grünen Symbol verseht. Dort ist kaum Redverkehr und uraltes Kopfsteinpflaster!
    Die parralel verlaufenden Vorschläge Weigandufer und Maybachufer haben einen glatten Belag in guten Zustand und sind stark von Radfahrern frequentiert. Wer es nicht glaubt, sollte einfach mal im Berufsverkehr dort mit dem Fahrrad entlang fahren.

    Antworten
  6. Christian

    Ein Vorschlag, den ich leider aus Zeitgründen nicht einfügen kann, wäre möglicht viele Abschnitte der Fernradwege als Fahrradstraßen auszubauen. Der Radtourismus auf entsprechenden Streckern nimmt stetig zu. Laut Wikipedia laufen fogende Fernradwege durch Berlin:

    Mauerradweg: https://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Mauerweg#Berliner_Mauerweg

    Radweg Belin-Koppenhagen: https://de.wikipedia.org/wiki/Radweg_Berlin%E2%80%93Kopenhagen

    Radweg Berlin-Leipzig: https://de.wikipedia.org/wiki/Radweg_Berlin%E2%80%93Leipzig

    Radfernweg Berlin-Usedom: https://de.wikipedia.org/wiki/Radfernweg_Berlin%E2%80%93Usedom

    Antworten
  7. Antoine

    Die Elsenstraße südwestlich ab der Kreuzung mit der Heidelbergerstrasse, wo sie den Mauerradweg kreuzt. In dieser Abschnitt wenig PKW-Verkehr. Über dem Elsensteg schafft sie eine Alternativverbindung zur stark befahrenen Wildenbruchstraße zwischen Treptow und Neukölln.
    Die Verlängerung südlich vom Neuköllner Schifffahrtskanal über die Innstraße kreuzt die geplante Fahrradstrecke in der Weserstraße (Vorschlag von Peter) und endet in die Ganghoferstraße auf Ebene der Donaustraße (s. Vorschlag von Susanne).

    Antworten
  8. Tasso

    VON DER POTSDAMER STRASSE ZUR YORCKSTRASSE
    Kurfürstenstraße (dann könnte endlich mal die Bepflasterung beseitigt werden) – schräg durch den Gleisdreieckpark (Rad- und Fußgängerbrücke über die S- und Fernbahngleise erforderlich!) – (zweite Rad- und Fußgängerbrücke mit kühnem Schwung vom Gleisdreieckpark über die Möckernstraße in die) – Hornstraße – Einmündung in die Yorckstraße (mit dortigen Radwegen)

    Antworten
  9. Tasso

    VOM INNSBRUCKER PLATZ BIS ZUM KADEWE
    Innsbrucker Straße – Bayerischer Platz – Landshuter Straße – Ansbacher Straße

    Kommentar:
    Die Route ist jetzt bereits mit Fahrradwegweisung ausgeschildert. Zur besseren Benutzbarkeit und Sicherheit der Radfahrer sollte die Strecke als Fahrradstraße(n) eingerichtet werden.

    Antworten
  10. Tasso

    VON DER MONUMENTENSTRASSE (LANGENSCHEIDTSTRASSE) BIS ZUR BUNDESALLEE:
    Crellestraße (nördl. Teil) – Mansteinstraße – (Querung der Yorckstraße) – (kleine) Bülowstraße (Sackgasse) – (Querung Kulmer Straße) – Alvenslebenstraße – (Querung Potsdamer Straße) – Winterfeldtstraße – (Querung Martin-Luther-Straße) – Winterfeldtstraße – Viktoria-Luise-Platz – Regensburger Straße

    Kommentar:
    In Zusammenhang mit der vorher vorgeschlagenen Fahrradstraße entlang der Monumentenstraße ist durch den obigen Vorschlag eine Abzweigung (Weiterführung) Richtung Bundesallee möglich.
    Trotz einiger Hauptstraßenüberquerungen ist diese Trasse sehr wichtig, um in diesem Bereich sicherer und bequemer südlicher der Monumentenstraße von West nach Ost (und umgekehrt) zu kommen. Die Verknüpfung bei der Monumentenstraße (Langenscheidtstraße) mit der Fahrradstraße Monumentenstraße-Kalischer Straße lässt das Netzwerk entstehen.

    Antworten
  11. Tasso

    VON DER KATZBACHSTRASSE BIS ZUR KALISCHER bzw. RUDOLSTÄDTER STRASSE:
    Monumentenstraße – Langenscheidtstraße – Erdmannstraße – Helmstraße – (Schrägquerung der Hauptstraße) – Vorbergstraße – Belziger Straße – (Schrägquerung des JFK-Platzes) – Freiherr-von-Stein-Straße (bis zum Ende!) – (es folgen Wege im Schöneberger und Wilmersdorfer Volkspark Richtung Westen) – Mannheimer Straße – (Parkwege bis Kalischer bzw. Rudolstädter Straße)

    Antworten
  12. FrGr

    Kopfsteinpflaster-Dilemma / eigenes Projekt notwendig?

    Ich habe verstanden, dass bei diesem Projekt Straßen eher rausfallen, die Kopfsteinpflaster haben. Aber ich sehe da ein großes Problem in bestimmten Kiezen, gerade in Neukölln und Gesundbrunnen/Wedding.

    Dort gibt es häufig nur die Wahl zwischen Pest oder Cholera: große, stark befahrene Hauptverkehrsadern mit BVG und keinen oder furchtbaren Radwegen oder Nebenstraßen, die flächendeckend mit Kopfsteinpflaster sind.

    Ich denke, es bräuchte wohl ein gesondertes Projekt, in dem genau überlegt wird, welche Kopfsteinpflaster-Nebenstraßen mittel- bis langfristig geteert werden sollten, um Radverkehrsstraßen einzurichten, die das Netz wirklich zum Netz machen.

    Ein Blick auf die Karte in Gesundbrunnen: in dem riesigen Dreieck zwischen Müllerstraße im Westen, Seestraße im Norden und der S-Bahn im Osten und Süden gibt es kaum Möglichkeiten für Radstraßen nach den Kriterien für dieses Projekt. Leider!

    Antworten
  13. FrGr

    Mitte/Gesundbrunnen: Swinemünder ab Gleim-/Rügener Straße hoch zur Kreuzung mit der Behmstraße. Von dort dann weiter bis zum Ende der Bellermannstraße an der Prinzenallee.

    Auf der Swinemünder Brücke ist die bisherige Radwegsführung nicht gut: ein recht schmaler Streifen, den man sich mit Fußgängern teilt, viel Konfliktpotential, da stark frequentiert (Shopping & S-Bhf. Gesundbrunnen). Daher hier besser die Radler auf die Straße und eine Radstraße draus gemacht.

    An der Kreuzung Behm/Swinemünder sollte eine neue Radstraße die Möglichkeit eröffnen, dass Radler leichter »links abbiegen« können, um auf die schräg gegenüber liegende Ecke der Bellermannstraße zu gelangen (geht bisher nur in zwei Phasen neben den Fußgängern).

    Die Bellermann-Straße ist an dem Ende für Autos unpassierbar, aber es besteht ein akzeptabler Radweg mit Ampel-regulierter Einfädelung auf die Kreuzung Behm/Swinemünder.

    Im Anschluss Radstraße durch die gesamte Bellermannstraße (trotz Kopfsteinpflasters zwischen Behm-und Grüntaler) bis hin zur Prinzenallee.

    Dieser Vorschlag würde zwei andere bestehende Vorschläge verbinden (Gleim-/Stargarder und Grüntaler hoch Richtung Pankow).

    Übrigens ist die verkehrsberuhigte Durchwegung Swinemünder südlich der Gleimstraße eine sehr gute Fahrradstrecke, da sehr großzügig angelegt.

    Antworten
  14. FrGr

    Mitte/Kreuzberg: Dresdener Straße ab Heinrich-Heine-Straße, über Oranienplatz bis Kottbusser Tor.

    Begründung: diese Diagonale dient bereits vielen Radlern, die aus Richtung Janowitzbrücke kommen, als Abkürzung und Vermeidungsstrategie für Moritzplatz und Oranienstraße.

    Unangenehm ist derzeit, aus der Heinestraße links in die Dresdener abzubiegen, da müsste etwas geschehen. Die Dresdener zwischen Heinestraße und Oranienplatz ist geteert und ÖPNV-frei. Allerdings sollte hier dann die Vorfahrt auf der Ecke Waldemarstraße zugunsten der Radstraße geändert werden. Ebenso muss der Stadtraum vor der Sankt-Michael-Kirche neu geordnet werden: Die Poller müssen weg und ein klar markierter Radbereich möglichst an der Platzseite (nicht Kitaseite) geführt werden.

    Die Radstraße würde Oranienplatz / Ecke Oranienstraße ggüb. der Denkerei enden (einfädeln in den Verkehr der O-Straße). Der zweite Abschnitt würde dann am Abzweig der Dresdener an der Südseite des O-Platzes beginnen und die Radstraße bis zur Möbel Olfe fortsetzen.

    Und da wird es jetzt knifflig: ein offizieller Radweg wäre hier dringend notwendig, der dann um den Wohnblock weiterleitet bis zur Reichenberger Straße und von dort vor zum Kotti. Der betroffene Abschnitt der Reichenberger (da ist auch ein U-Bahn-Ausgang) bis vor zum Kotti sollte Rad- oder Spielstraße werden.

    Fraglich ist, ob die bestehende Durchfahrt bei der Olfe Privatgelände oder öffentlicher Raum ist … Für Feuerwehr etc. müssen diese Wege jedenfalls heute schon freigehalten werden.

    Antworten
  15. Wendtland

    In Fortsetzung des Löwenhardtdammes hat der FahrRat Tempelhof-Schöneberg die Manfred-von-Richthofen-Straße vorgesehen, um das Tempelhofer Feld mit dem Ost-West-Grünzug zu verbinden.

    Antworten
  16. Wendtland

    Der FahrRat Tempelhof-Schöneberg hat über die Einrichtung des Löwenhardtdammes zur Fahrradstraße gesprochen. Er ist eine wichtige Verbindung vom Ost-West-Grünzug über die Rad- und Fußgängerbrücke Alfred-Lion-Steg zum Tempelhofer Feld.

    Antworten
  17. Wentus

    Der Schöneberger Schleife fehlt für Radfahrer die westliche Verbindung zur GASAG Nordspitze. Deshalb schlage ich die Cheruskerstraße als Fahrradstraße vor.

    Antworten
  18. Lopatta

    Und weil ich gerade so schön in Fahrt bin noch ein Vorschlag für Mitte:
    Märkisches Ufer von Jannowitzbrücke
    und weiter die Wallstr. bis Spittelmarkt…
    Fährt sich sowieso schon ganz gut, aber je mehr Fahrradstraßen um so besser – gewöhnen sich die Autofahrer mal daran!

    Antworten
  19. Lopatta

    Prenzlauer Berg/Mitte:
    ganze Chorinerstr
    weiter Gormannstr. bis Weinmeisterstr.
    kreuzt nur die Torstr.
    (aber ich sehe gerade – den Voschlag gibts schon)
    Ick unterstütze dit!

    Antworten
  20. Lopatta

    Prenzlauer Berg:
    Stargarderstr. und Gleimstr. von Prenzlauer Allee bis zum Gleimtunnel (oder noch weiter bis zur Brunnenstr.)
    Kreuzt nur eine große Straße (Schönhauser Allee)
    Es sind viele Radfahrer unterwegs.
    Ein Problem: Zuschauer-verkehr bei Veranstaltungen in der Schmelinghalle.

    Antworten
  21. Lopatta

    Prenzlauer Berg:
    Erich-Weinert-Str. von Greifswalderstr. bis Schönhauser Allee.
    Kreuzt nur eine große Straße (Prenzlauer Allee).
    Ein Problem: ab Stahlheimerstr. hat sie Kopfsteinplaster.
    Aber so was kann man ja auch mal ändern.

    Antworten
  22. Chris

    Ich unterstütze den Vorschlag von Guudi am 2. Februar 2014 um 13:58 Uhr bzgl. der Kollwitzstraße und möchte folgende Verlängerung Richtung Norden vorschlagen:

    1. Senefelder Straße nach Norden bis Stragarder Straße
    2. Stargarder Straße kurz Richtung Westen bis Dunckerstraße (Die Stargarder ist hier ja bereits insgesamt als Fahrradstraße vorgeschlagen)
    3. Dunckerstraße nach Norden bis Krügerstraße
    4.1 Krügerstraße bis Prenzlauer Allee
    4.2 Weiter auf Dunckerstraße bis Wisbyer Straße

    Die vorgeschlagene Gesamtroute in Google Maps: Auf meinen Namen oben am Beitrag klicken

    Diese Route ist für Viele wunderbar geeignet um unter weitgehender Vermeidung von Prenzlauer Allee und für Manche auch Schönhauser Allee von Norden nach Mitte zu gelangen.

    Die Einzige Hauptverkehrsstraße die gequert wird ist die Danziger Straße. Und diese Querung ist problemlos, da bereits ampelgeregelt.
    Eventuell kritisch könnte bei reger Fahrradstraßennutzung die Kreuzung Duncker-/Wichertstraße sein. Dort wurde zwar mittels beleuchteter Zebrastreifen und Tempo 30 bereits versucht zu entschärfen, aber es knallt dort immernoch regelmässig.

    In der Senefelder gibt es ca. 30m pseudo-verkehrsberuhigeten Bereich vor einer Grundschule, der aber m.E. problemlos bestehen bleiben könnte. Da fährt man dann halt mal etwas langsamer.

    Insgesamt wird man in dieser Gegend wohl nirgends auf “Anlieger frei” verzichten können. Aber das muss ja nicht heißen, dass auch “Kfz-Durchgangs- und Schleichwegverkehr frei” gelten muss: Daher Verunmöglichung solchen Verkehrs durch Poller* in der Kollwitzstraße auf Höhe Kollwitzplatz und in der Duckerstraße auf Höhe der Brücke über den S-Bahn-Ring vor den beiden Schulen Käthe Kollwitz Oberschule und Schliemann Gymnasium vor (dann werden da morgens auch nicht mehr so viele Schulkinder angefahren).

    (*flexible Poller für Rettungsfahrzeuge und am Kollwitzplatz auch aufschließbare für Markttage)

    …Warum nicht in allen Fahrradstraßen mit “Anlieger Frei” auf halber Länge Poller verwendet werden, um Durchgangsverkehr zu verhindern, erschließt sich mir sowieso nicht – für die Linienstraße z.B. wäre das ein Quantensprung – und kann es mir eigentlich nur so erklären, dass von den Bezirken ausdrücklich illegaler Kfz-Durchgangsverkehr in Anlieger Frei-Fahrradstraßen gewünscht ist und man sich eigentlich nur Lorbeeren dafür holen möchte, Fahrradstraßen zu haben, ohne wirklich welche haben zu müssen.

    Antworten
  23. Chris

    Ich unterstütze den Vorschlag von Guudi am 2. Februar 2014 um 13:58 Uhr bzgl. der Kollwitzstraße und möchte folgende Verlängerung Richtung Norden vorschlagen:

    1. Senefelder Straße nach Norden bis Stragarder Straße
    2. Stargarder Straße kurz Richtung Westen bis Dunckerstraße (Die Stargarder ist hier ja bereits insgesamt als Fahrradstraße vorgeschlagen)
    3. Dunckerstraße nach Norden bis Krügerstraße
    4.1 Krügerstraße bis Prenzlauer Allee
    4.2 Weiter auf Dunckerstraße bis Wisbyer Straße

    Die vorgeschlagene Gesamtroute in Google Maps: Auf meinen Namen oben am Beitrag klicken
    (Hätte auch gerne OSM verwendet, aber die wissen wohl, dass am Kollwitzplatz grade eine Baustelle ist und wollen dort daher die Route nicht darstellen)

    Diese Route ist für Viele wunderbar geeignet um unter weitgehender Vermeidung von Prenzlauer Allee und für Manche auch Schönhauser Allee von Norden nach Mitte zu gelangen.

    Die Einzige Hauptverkehrsstraße die gequert wird ist die Danziger Straße. Und diese Quereung ist problemlos, da bereits ampelgeregelt.

    Eventuell kritisch könnte bei reger Fahrradstraßennutzung die Kreuzung Duncker-/Wichertstraße sein. Dort wurde zwar mittels beleuchteter Zebrastreifen und Tempo 30 bereits versucht zu entschärfen, aber es knallt dort immernoch regelmässig.

    In der Senefelder gibt es ca. 30m pseudo-verkehrsberuhigeten Bereich vor einer Grundschule, der aber m.E. problemlos bestehen bleiben könnte. Da fährt man dann halt mal etwas langsamer.

    Insgeamt wird man in dieser Gegend wohl nirgends auf “Anlieger frei” verzichten können. Aber das muss ja nicht heißen, dass auch “Kfz-Durchgangs- und Schleichwegverkehr frei” gelten muss: Daher Verunmöglichung solchen Verkehrs durch Poller in der Kollwitzstraße auf Höhe Kollwitzplatz und in der Duckerstraße auf Höhe der Brücke über den S-Bahn-Ring vor den beiden Schulen Käthe Kollwitz Oberschule und Schliemann Gymnasium vor (dann werden da morgens auch nicht mehr so viele Schulkinder angefahren).
    (flexible Poller für Rettungsfahrzeuge und am Kollwitzplatz auch aufschließbare für Markttage)

    …Warum nicht in allen Fahrradstraßen mit “Anlieger Frei” auf halber Länge Poller verwendet werden, um Durchgangsverkehr zu verhindern, erschließt sich mir sowieso nicht – für die Linienstraße wäre es ein Quantensprung – und kann es mir eigentlich nur so erklären, dass von den Bezirken ausdrücklich illegaler Kfz-Durchgangsverkehr in Anlieger Frei-Fahrradstraßen gewünscht ist und man sich eigentlich nur Lorbeeren dafür holen möchte, Fahrradstraßen zu haben, ohne wirklich welche haben zu müssen.

    Antworten
  24. Patrizia F.

    Die Gneiststr. und ihre Verlängerung als Raumerstr. am Helmholzplatz entlang bis zur Prenzlauer Allee sollte zu einer Fahrradstr. umgewandelt werden In den letzten Jahren ist der Auto- und Lastwagenverkehr in dem Kiez drastisch angestiegen. Dies führt zu starken Lärmbelästigung und erhöht die Unfallgefahr. Die vielen Kinder und ihre Eltern fahren, um den Autos aus dem Weg zugehen, auf den Gehwegen und stellen wiederum eine Gefahr für die Fußgänger dar.Durch die angestiegene Einwohner- und Touristenzahl muss sich verkehrstechnisch in dieser Gegend dringend etwas ändern.

    Antworten
  25. Ilka Dege

    Vorschlag:
    Neue Schönholzer und Heynstraße, gern auch verlängert um die Dolomitenstraße, um einen Anschluss herzustellen zum Mauerradweg.

    Begründung:
    Diese Strecke wird stark beidseitig frequentiert – von Radler_innen, die aus Pankow und noch weiter draußen in die Innenstadt fahren als auch aus Prenzlauer Berg/Mitte nach Pankow, in diesem Fall hauptsächlich Schüler_innen des Ossietzky-Gymnasium (Nähe Rathaus Pankow). Eine Fahrradstraße wäre ein Riesenplus – an Qualität und Sicherheit, der Anschluss ans Radwegenetz wäre perfekt und da es sich hauptsächlich um untergeordnete Nebenstrecken handelt hoffentlich real machbar!

    Antworten
  26. Christian

    Vorschlag Hobrechtstraße (Abschnitt parallel zum Kottbusser Damm),

    insbesondere in Kombination mit der Weserstraße sehr günstig und als Alternative für Fahrräder für den Kottbusser Damm. Dieser ist viel befahren (Autos und Fahrräder), viele Autos parken in der zweiten Reihe und es gibt keinen Fahrradweg. Die Friedensstraße käme als Alternative wohl nicht in Frage, da wichtige Zufahrt der Feuerwehr nach Neukölln hinein. Problematisch jedoch: Hobrechtstraße hat über weite Strecken Kopfsteinpflaster – müsste ersetzt werden um es zu einer adäquaten Fahrradstraße zu machen.

    Antworten
  27. Alexander Heu

    Fahrradstraßen habe ich auch zum Thema meiner Abschlussarbeit gemacht, dabei habe ich unter anderem Berlin betrachtet und die bestehenden Fahrradstraßen analysiert. Leider habt Ihr einen Fehler bei der Fahrradstraße Grüne Trift gemacht. Diese Fahrradstraße befindet sich nämlich nicht in Treptow-Köpenick, sondern in Lichtenberg im Ortsteil Wartenberg. Das Teilstück zwischen Ahornweg und Lindenberger Straße ist dort als Fahrradstraße ausgewiesen.

    Desweiteren ist der Zobtener Straße, in Lichtenberg Ortsteil Rummelsburg, zwischen Schlichtallee und Hönower Weg ebenfalls eine Fahrradstraße.

    Es würde mich freuen wenn die Karte korrigiert wird.

    Antworten
  28. Arne

    Die separaten Seitenspuren der Heerstraße von Theodor-Heuss-Platz bis zur Havel in beiden Richtungen. Sie sind sogar Teil des Europaradweges R1 und der überregionalen D-Route, aber von einem Vorrang für Radfahrer ist dort nichts zu spüren. Für den Durchgangsverkehr sollten ja die fünf Fahrbahnen der Heerstraße reichen!

    Antworten
  29. Johannes

    Stallschreiberstr. und Seydelstr. zwischen Moritzplatz und Leipziger Str.:

    + gute Nord-Süd-Verbindung zwischen Kreuzberg und Mitte, bereits jetzt viel Fahrradverkehr, kein ÖPNV.

    Antworten
    • fahrradnetz-berlin

      Hallo Johannes,

      Vielen Dank für den Vorschlag, den wir zur Prüfung in die KArte übernommen haben.

      Gruß vom Team

      Antworten
  30. Johannes

    Niederwallstr. und Oberwallstr. zwischen Leipziger Str. und Unter den Linden

    + gute Nord-Süd-Verbindung, bereits jetzt viel Fahrradverkehr, kein ÖPNV;

    + am südlichen Ende Anbindung vorhanden an Radstreifen auf der Axel-Springer-Str.

    Antworten
    • fahrradnetz-berlin

      Hallo Johannes,

      Vielen Dank für den Vorschlag, den wir zur Prüfung in die Karte übernommen haben.

      Gruß vom Team

      Antworten
  31. Johannes

    Schiffbauerdamm zwischen Friedrichstr. und Luisenstr.:

    + keine größeren Kreuzungsstraßen, kein ÖPNV;

    + gute Alternative zur vielbefahrenen Reinhardtstr. sowie zum teilweise gepflasterten und zudem nur in Ostrichtung befahrbaren Reichstagsufer auf der anderen Spreeseite;

    + am westlichen Ende Anschluss vorhanden an die Uferwege beiderseits der Spree sowie an den Radstreifen über die Marschallbrücke und weiter in die Wilhelmstr.

    Antworten
  32. Dietlind Ossoba

    Conrad-Blenkle-Straße & John-Schehr-Straße in Prenzlauer Berg damit der Teil der Danzigerstraße ohne Fahrrad besser umfahren werden kann, bzw. wird damit bei der Conrad-Blenkle-Straße der Ampelumfahrungs-Verkehr eingeschränkt, was die AnwohnerInnen freuen sollte.

    Antworten
    • fahrradnetz-berlin

      Hallo Dietlind Ossoba,

      die John-Schehr-Straße ist leider auf Grund der Wendeschleife für die Tram als Fahrradstraße nicht geeignet. Die Conrad-Blenkle-Straße übernehmen wir zur Prüfung in die Karte.

      Gruß vom Team

      Antworten
  33. Christoph

    Ich schlage die Thomasstraße (in Neukölln) zwischen Karl-Marx-Straße und Hermannstraße vor. Diese Straße hat zwar keinen direkten Anschluss an weitere große Fahrradwege, doch wird die Karl-Marx-Straße z.Z. mit neuen Radwegen ausgestattet und auch die Hermannstraße wird viel von Fahrradfahrern genutzt. Die Thomasstraße wäre eine sehr gute Verbindung dieser beiden Straßen.

    Antworten
  34. Hans-Ulrich Reimers

    Tendenz durchgängiger Radverkehr entlang Pankeweg Buch-Centrum
    a)(Berlin-Usedomradweg) Abschnitt Buch bzw. S-BHF Blankenburg bis zur BreiteStr:
    Ab Karpfenteiche bis zu Schlosspark Niederschönhausen die Schlossallee als Fahrradstr umwidmen, dann die Ossietzkystr. bis zur Querung BreiteStraße
    a1) Badesee Arkenberge: Fahrradweg optimieren entlang SchönerlinderStr/ Hauptstraße bis Pfarrer-Hurtienne-Platz Fahrradstraße entlang der Gravensteinstraße über Straße 74 in die Ludwig-Quidde-StrEcke bis zur Ferdinant-Buisson-Str. Die Bahnhofstraße müsste gequert werden und könnte fahrradmäßig gemeinsam mit S-Bhf Blankenburganbindung eine stärkere Bedeutung bekommen, um dann die gemeinsame Einmündung zum Usedomradweg entlang der Karpfenteiche s.o. zu erreichen.
    b)weiter Richtung Centrum: ginge es dann ab Querung Ossietzkystr. … eigentlich bis zur Schönhauser Allee irgendwie. Schonhauser ist schwierig wegen der vielen Querungen, aber wenn man wichtige Unterbrechungen genau untersucht, (nur mal als Idee) vielleicht könnten dann ja mal die Fahrräder in die Mitte einer mehrspurigen Straße gelangen und unterhalb des Viaduktes geführt werden –das wäre aber für die Kürze dieser Eingabe bis 28.Feb. zu kompliziert.

    Antworten
    • Fahrer

      Schloßalle umzuwidmen wird schwierig, da teilweise Kopfsteinpflaster und allgemein sehr schlechter Zustand. Variante: Galenusstraße (parallellaufend) – gut asphaltiert und ebenfalls mit Anschluß- / Verbindungsmöglichkeit zu Ossietzkystraße via Schloßpark.

      Antworten
  35. Elisabeth

    Der Schöneberger Teil der Potsdamer Straße braucht unbedingt einen Fahrradstreifen; der Tiergartener hat einen Fahrradweg, den ich immer mit Erleichterung erreiche, der Gefahr der Raser entronnen zu sein.

    Antworten
  36. Daniela

    Eine Nord-Süd-Verbindung wäre Klasse ausgehend von der Linienstrasse parallel zur Friedrichstrasse, deshalb Tucholskystrasse, Geschister-Scholl-Strasse, Charlottenstrasse

    Antworten
  37. Isabell

    Ich unterstütze die Vorschläge für die Belziger Str und die Monumentenstr. in Schöneberg. Die Belziger ist eine gute Alternative, um nicht auf der vielbefahrenen Grundewaldstraße fahren zu müssen. In Verbindung mit der Monumentenstr. ist es eine wunderbare Strecke um schnell und angenehmer Umgebung nach Kreuzberg zu gelangen. Beide Straßen ergeben jetzt schon eine schöne Fahrradstrecke, als Fahrradstraßen wären sie noch angenehmer zu befahren.

    Antworten
  38. Silke Kolwitz

    Meine Vorschläge:

    Ich möchte Fahrradwege entlang der S-Bahn vorschlagen, da sie weit weg von Abgasen sind und den Autoverkehr nicht kreuzen. Hier zwei Vorschläge, na sind doch ein paar mehr geworden:

    1. S-Bahn-Ring zwischen Schwedter-Straße beim Kletterfelsen südliche Seite der Bahn von der Fußgänger/Radfahrerbrücke bis Brunnenstraße, wo der Parkplatz des Einkaufscenter mit dem Reno-Markt drin ist. Dort gibt es schon einen Trampelpfad, bei der geplanten Bebauung ist auch ein Weg zu erkennen.

    2. Norwegerstraße verlängert bis Dolomitenstraße, direkt an der S-Bahn eine Verbindung schaffen zwischen S-Bahnhof Bornholmer Straße und S-Bahnhof Pankow, dann aber direkt zwischen Dolomitenstraße und den S-Bahngleisen an der S-Bahn dran.

    3. Die Niederbarnimstraße und die Simon-Dach-Straße bis Revaler Straße sind als Verlängerung der Proskauerstraße als Fahrradwege längst überfällig! Wenn die nicht bald Fahrradstraßen werden wirft das ein schlechtes Licht auf die Kreuzberger Grünen.

    4. Vom Friedrichshain bis S-Frankfurter Allee: Paul-Heysestr. von Friedrichshain bis zur Einfahrt in die Tiefgarage beim Schwimmbad und bei der Konzerthalle Landsberger Allee (wo ab und an BDK ist) über Hermann-Blankensteinstraße und verlängert Pettenkoferstraße bis Frankfurter Allee S-Bahnhof.

    5. Palisadenweg – Weidenweg – Bänschstraße

    6. Richard-Sorge-Straße – Auerstraße

    7. Rigaer Straße komplett

    8. Neukölln: Flughafenstraße/Ecke Reuterstraße, dann ganze Pannierstraße – Glogauer Straße, durch den Görli und dann ? (Auf der Karte nicht ersichtlich) Falckensteinstraße bis Oberbaumbrücke

    9. S-Bahnhof Sonnenallee – Ederstraße – Weigandufer – Pflügerstaße – Pannierstraße nach rechts über den Landwehrkanal dann links das Paul-Lincke-Ufer bis Kottbusser Damm.

    10. Von Sportpark und Jahnstadion über Gneiststraße, Raumerstraße, Fröbelstraße, sich irgendwie durch diese Hochäuser vom Thälmannpark schlängeln (notfalls Loch sprengen ;-) John-Scheerstraße, Conradstraße, Ebertystraße (da ist ganz doof für Radfahrer mit den Ampeln, die brauchen Grüne Welle für Radfahrer), Eldenaer Straße, Proskauerstraße.

    11. Dresdener Straße in Kreuzberg komplett

    12. Eine von den drei Autospuren der Danziger Straße zwischen Greifswalder Straße und Prenzlauer Allee sollte auf beiden Seiten komplett Fahrradweg werden.

    Zudem möchte ich vorschlagen, am Ostbahhof ein Fahrradparkhaus einzurichten. Dies war auch schon Gesprächsthema bei Transition-Town Friedrichshain-Kreuzberg.

    Freundlichste grüne Grüße

    Silke

    Antworten
  39. Silke Kolwitz

    Hallo!

    Ach ja, da ist mir noch was eingefallen:

    13. Von Nordbahnhof und vorher über Friedrichstraße ins Regierungsviertel: Scheringstraße – Ecke Gartenstraße am Nordbahnhof vorbei über die Kleine Hamburger Straße bis Linienstraße, nach links Anbindung an bestehende Fahrradstraße, und dann Tucholskistraße über die Spree bis Weidendamm nach links, dann Anbindung an S-Friedrichstraße, dann über die Spree zurück, eventuell unter S-Bahnbrücke, zum Nordufer dann Schiffbauer Damm bis Regierungsviertel.

    14. Mitte bis Kreuzberg: Von Am Weidendamm die Planckstraße über Charlottenstraße bis Rudi-Dutschke-Straße.

    15. Zinnowitzer Straße, dann von Nordbahnhof bis Hauptbahnhof eine gute Anbindung schaffen.

    liebste grünste Grüße

    Silke

    Antworten
  40. Angela Kohls

    Ich schlage die Einrichtung einer Fahrradstraße am Engeldamm und am Bethaniendamm vor die durch die Annenstraße bis zur Fischerinsel geführt wird.
    Die Strecke wird in beiden Richtungen von größeren Fahrradströmen aus/nach Richtung Friedrichshain (Andreasbrücke) sowie von bzw. zur Französischen Straße genutzt.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar zu Jan Wilker Antworten abbrechen


* Pflichtfeld